Pater Lorenz von Walter
P

 

 

 

 

 

 

 

Bei einem kurzen Wiedersehen anlässlich seines 88. Geburtstages, den er im Rahmen seines Heimaturlaubs am 11. August in Wallerfangen feierte, entstand dieses Foto von Pater Lorenz von Walter.

 

 

Pater Lorenz bedankt sich ganz ausdrücklich für die kontinuierliche Unterstützung durch die Pfarrei Neuforweiler. Er bedauere es sehr, dass es ihm aus gesundheitlichen und zeitlichen Gründen nicht möglich ist, die Pfarrgemeinde zu besuchen. Deshalb grüßt er alle, die ihn kennen und unterstützen auf diesem Weg sehr, sehr herzlich!

 

Er erzählt von der beklemmenden Situation der einheimischen Bevölkerung, die auch nach der Absetzung des über 90jährigen Präsidenten Robert Mugabe nach 37 Jahren Amtszeit sehr zu leiden hat. Allerdings liegt die Vermutung nahe, dass die Wahl des neuen Präsidenten Emmerson Mnangagwa im Jahr 2017 manipuliert war und auch hier Mugabe seine Hände im Spiel hatte.

Die Arbeitslosenquote in Simbabwe liegt bei über 90 % (!), die Korruption steigt weiter ins Unermessliche, die Kriminalitätsrate ebenso. Die ländliche Bevölkerung hat kein Geld für Saatgut, die so fruchtbaren Böden der einstigen "Kornkammer Afrikas" verkommen und veröden. Das Leben in Simbabwe ist lebensgefährlich!

Pater Lorenz zeichnet ein äußerst trostloses Bild von diesem Land. In seinen Beschreibungen ist die momentane Aussichtslosigkeit der Situation regelrecht spürbar.

Er betont mehrmals, wie notwendig und lebenswichtig die finanzielle Hilfe bei der Sicherstellung der Wasserversorgung sei.

 

Die Diözese Chinhoye, in der Pater von Walter lebt und arbeitet, hat seit 2017 einen neuen Bischof, zum ersten Mal in der Geschichte der Diözese ist es ein Einheimischer. Dieser forderte beim Jesuitenorden, ihm Pater Lorenz von Walter direkt zu unterstellen, sozusagen als die "rechte Hand". - Ein große Herausforderung und eine große Belastung für den nun 88 Jährigen.

 

Ende des Monats wird Pater von Walter also wieder zurück nach Simbabwe gehen. Nach eigener Aussage fühlt er sich nach den medizinischen Behandlungen in den letzten Wochen hier in Deutschland wieder besser. Hoffen wir also, dass sich sein Gesundheitszustand wieder stabilisiert hat!

 

Die Pfarrgemeinde und alle seine Freunde und Gönner wünschen Pater Lorenz von Walter für seinen weiteren Weg von Herzen alles Liebe und Gute,  und Gottes Segen!

 

Das nächste Solidaritätssessen in Neuforweiler ist geplant für Sonntag, den 21.10. 2018

                                                                                            

                                                                                              Elisabeth Himbert